Internationaler Wissenschaftspreis geht nach Weinheim


Dr. Heiko Pult wurde mit  Dr. Christine Purslow und Dr. Paul J Murphy von der Cardiff University, Großbritannien für ihre gemeinsamen innovativen Forschungstätigkeit der letzten Jahre mit dem Peter-Abel Preis 2009  geehrt.

Dieser international ausgeschriebene Preis wird für innovative Forschung von der Vereinigung Deutscher Contactlinsen Spezialisten und Optometristen (VDCO) seit 1995 verliehen. Seitdem ging dieser Preis nach Australien, Deutschland, Canada, Großbritannien, Österreich, Spanien und USA.  Die VDCO ist national und international anerkanntermaßen eine der engagiertesten fachwissenschaftlichen Vereinigungen von Praktikern, Wissenschaftlern und Dozenten.

Die Gruppe um Dr. Heiko Pult hat erstmalig erforscht, wie Symptome des sogenannten trockenen Auges bei Neu-Kontaktlinsenträger vorhergesagt werden können. Weiter wurden Techniken und Mechanismen entwickelt, damit die Erkenntnisse aus diesem Projekt schnell und einfach in der Praxis umgesetzt werden können. Grundlagenforschung von Dr. Heiko Pult und Kollegen in der Immunologie des Tränenfilms konnte die aktualisierte Definition des trockenen Auges aus dem Jahre 2007 bekräftigen.

Dies ist wichtig, da das sogenannte Kontaktlinsen-induzierte trockene Auge bei fast jedem zweiten Kontaktlinsenträger vorkommt. Ein Drittel aller Neu-Kontaktlinsenträger gehen deswegen bereits nach einem Jahr wieder auf die Brille zurück. Weit über die Hälfte derer, die angeben sie hätten früher mal Kontaktlinsen getragen, haben es aufgegeben, da diese zu unkomfortabel oder zu trocken waren.

Das Kontaktlinsen-induzierte trockene Auge zeichnet sich dadurch aus, dass Personen, die mit Brille wunderbar klar kommen, mit Kontaktlinsen auf einmal Symptome des trockenen Auges haben, welches sich z.B. mit Brennen, Jucken und Nebelsehen äußert. Während trockene Augen bei Nicht-Kontaktlinsenträger augenärztlich zu beobachten und behandeln sind, muss der unzufriedene Kontaktlinsenträger lediglich die Linsen absetzen, schon geht es ihm wieder gut.

Da es aber eine ganze Reihe an Möglichkeiten gibt, diese Kunden mit den aktuellen Kontaktlinsenmaterialien und Pflegeprodukten optimal zu versorgen, liegt es nur daran, dass es dem Kontaktlinsenspezialist bisher nicht möglich war die Problematik rechtzeitig zu erkennen. Zusätzlich ist der Anpasser aber oft auch mit den dafür passenden Pflegeprodukten und dem entsprechenden Management für das Kontaktlinsen-induzierte trockene Auge nicht vertraut.

Die Vorhersage,  Einschätzung und Management des Kontaktlinsen-induzierten trockenen Auges scheint nun gelöst. Mit einer Vorhersagewahrscheinlichkeit von 90% kann nun mit dem P-Test, entwickelt von Dr. Heiko Pult und Kollegen, das Kontaktlinsen-induzierte trockene Auge vorhergesagt werden. Daraufhin kann der Kunde sofort optimiert versorgt werden, zumal Dr. Heiko Pult und Kollegen Lösungsstrategien nun aufzeigen können.

Für dieses Gesamtwerk wurde nun die Forschungsgruppe um Dr. Heiko Pult mit dem Peter Abel Preis am 27. September 2009 anlässlich des Kontaktlinsenkongresses „Contact `09“ in Jena ausgezeichnet.

Dr. Heiko Pult hat nach seiner klassischen Ausbildung zum Augenoptikermeister zusätzlich als staatlich geprüfter Augenoptiker an der Fachakademie in München abgeschlossen, danach als Master of Science an der PCO Salus University, Philadelphia, USA graduiert und anschließend an der Cardiff University, Großbritannien mit ‚summa cum laude‘ promoviert (PhD (Vision Sciences)).

Dr. Heiko Pult führt gemeinsam mit seiner Frau, Britta Riede-Pult seit 1998 als Geschäftsführer das Traditionsunternehmen für gutes Sehen und Hören, die HORST RIEDE GMBH, HAUS DER OPTIK. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter (Honorary Research Fellow) der Cardiff University und Forschungsmitglied der „Contact Lens & Anterior Eye Research Unit (CLAER)“, betreut verschiedene Doktor- und Diplomarbeiten und ist Gastdozent an der Fachhochschule Jena. Zusätzlich ist Dr. Heiko Pult Fakultätsmitglied der „Vision Care“  Institute der Johnson & Johnson Medical GmbH und gehört zu den sogenannten Special Interest Groups (= weltweiter Zusammenschluss führender Praktiker) verschiedener großer, internationaler Hersteller.  

Es mag manchen überraschen, dass man sich neben dem Geschäft und der Familie mit zwei Kindern plus soziales Engagement rund um Weinheim noch soweit engagiert. Dr. Heiko Pult berichtet:

„Innovation und Kompetenz stehen auf drei wichtigen Säulen: Forschung – Lehre – Praxis. Zukunftsweisende Innovation und Kompetenz ist für uns fundamental wichtig, um den Vorsprung der HORST RIEDE GMBH, HAUS DER OPTIK  zum Wohle unserer Kunden auch auf lange Sicht aufrecht zu halten. Großkonzerne machen uns das vor. Diese haben interne Forschungsabteilungen, suchen die Zusammenarbeit mit Universitäten für Wissensaustausch und Lehre und kombinieren dies mit Praxiserfahrung, indem Sie führende Praktiker in sogenannten Special Interest Groups integrieren. Genau das machen wir. Mit nur knapp 40 Mitarbeitern gegenüber Tausenden bündelt sich dies bei uns eben in einer Person. Gerade weil ich hautnah die Forschung und Neuentwicklung in der Augenoptik mit erlebe und dies entsprechend in internen Schulungen weitergebe, ist die HORST RIEDE GmbH schon allein im Wissenstand um Jahre voraus. Besonders bedanken möchte ich mich nicht nur bei meinen Mitarbeitern und Familie, sondern vor allem bei allen Testpersonen in und um Weinheim, die sich für unsere zahlriechen Studien seit Jahren zur Verfügung stellen.“

Wir kennen dies alle aus Forschung und Wissenschaft. Bis Neuentwicklungen wirklich auf den Markt kommen vergehen mehrere Jahre. Dr. Heiko Pult weiß also jetzt schon was es geben wird, und nutzt dieses Wissen um den Kunden maximale Kompetenz und Service zu bieten. Dazu kann Dr. Heiko Pult sich gemeinsam mit seiner Frau und seinen Schwiegereltern Horst Riede auf erfahrene und langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen, die die Säule des Unternehmens sind.

Die Kombination aus über 45 Jähriger Markterfahrung in und um Weinheim von Horst und Kathrin Riede, engagierte und kompetente Mitarbeiter, Elan der jungen Geschäftsführung Britta Riede-Pult und Dr. Heiko Pult bei Integration von Forschung und Lehre sind wohl ideale Vorrausetzung für optimale Kundenbetreuung.

">">">">">">">">">">">">">">">