Laserprogrammierte Brillengläser von Augenoptik HORST RIEDE finden Gehör in Berlin


Seit nun mehr als 4 Monaten bietet Augenoptik Horst Riede als erster Augenoptiker in Deutschland seinen Kunden ein neues Erlebnis an Sehqualität. Durch ein spezielles Wellenfront  gestütztes Messverfahren wird vom Kundenauge ein digitaler Fingerabdruck erstellt. Dieser kann nun in ein patentiertes Brilleglasmaterial mit Hilfe eines Lasers programmiert werden, ähnlich wie das Beschreiben einer CD. Eine erste Auswertung der neuen Sehqualität zeigt den großen Erfolg dieser neuen Technik auf. So beschreiben die Kunden mit diesen neuen iZON—Brillengläsern eine um 24% verbesserte Sehqualität gegen über normalen Brillengläser. Besonders deutlich wird diese Verbesserung bei ungünstigen Lichtverhältnissen und bei Nacht. Diese Technik findet seit 1 ½ Jahren bereits Anwendung in den USA und ist seit einem ¾ Jahr etabliert und erfolgreich in der Schweiz. Aufgrund der guten Kontakte vom Geschäftsführer Heiko Pult in die USA  und den dortigen engagierten  Wissenschaftlern aus der Optometrie, konnte die Firma HORST RIEDE GMBH als erstes Unternehmen in Deutschland diese Technik einführen. Heiko Pult wird inzwischen als Referent nach Hamburg, Fulda, München und Jena eingeladen um über diese Technik zu berichten. Dies führt dazu, dass zahllose Anfragen aus ganz Deutschland eingehen, zu letzt konnte Heiko Pult Thilo Knacke, extra aus Berlin angereist, seine neue iZON Brille überreichen. Thilo Knacke war spontan nach Aufsetzen der neuen Brille von der neuen Sehqualität begeistert, alles erschien brillanter, deutlicher und kontrastreicher. Augenoptik HORST RIEDE hat auf dieses System in unserem Raum Gebietschutz, schon die nächsten namhaften Sehzentren in weiteren Ballungszentren Deutschlands werden bis Dezember 2006 sich diesem neuen System der Firma Ophthonix, USA öffnen. Der Siegeszug einer die Augenoptik revolutionierenden Innovation in Deutschland fand also in Weinheim statt und findet Aufmerksamkeit bis nach Berlin.